Interview mit Marion Schmitz-Stadtfeld, Leiterin des Fachbereichs Integrierte Stadt- und Gewerbeflächenentwicklung im SWR2 Kulturgespräch vom 17.03.2016

  • 6. April 2016

marion-schmitz-stadtfeldDie Stadtentwicklerin Marion Schmitz-Stadtfeld plädiert im Rahmen der Konferenz des Bundesbauministeriums “Zuwanderung und integrierende Stadtgesellschaft” dafür, Flüchtlingsansiedlung als elementare Aufgabe der Stadtentwicklung zu begreifen. Es bedarf eines integrierten Ansatzes, der die Gleichzeitigkeit von baukultureller Qualität und das Zusammendenken von städtebaulichen und sozialen Aspekten berücksichtigt. Insbesondere die frühzeitige Einbeziehung der Nachbarschaft ist grundlegend für eine Akzeptanz. Sie sieht aber ausreichend Grund für Optimismus. Denn Deutschland kann auf ausreichende Erfahrungen mit Zuwanderung zurückgreifen und kann kostengünstig und gleichzeitig menschenwürdig Bauen, wie Walter Gropius und Ernst May in der Vergangenheit bewiesen haben.

>>Link zum Interview auf der Website des SWR